Veranstaltungen 2019-07-05T10:41:42+00:00

SALON 27  – Kunstsalon in Lichtenberg

Die monatliche Veranstaltungsreihe SALON 27 präsentiert in Kooperation mit der Musikwerkstatt Lichtenberg regelmäßig kleine erlesene Konzerte, Erzählabende, Vorträge und Lesungen. Mehr Infos zu den kommenden Programmen finden Sie auf der Homepage des SALON’s. Falls Sie regelmäßig über die aktuellen Programme informiert werden möchten, können Sie sich in unseren Newsletter eintragen – Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nur für Informationszwecke rund um den Salon und die Musikwerkstatt verwendet.

Vielen Dank für Ihr Interesse und bis zur nächsten Veranstaltung!

THE REGGIE MOORE TRIO – THE ART OF PIANO TRIO AT ITS FINEST

SONNTAG, 14.07.2019 | 19 UHR

Reggie Moore wurde 1938 in New York City geboren. Sein Vater, Arrangeur / Pianist Billy Moore schrieb u.a. für Jimmy Lunceford und Charlie Barnet und nahm seinen Sohn oft zu Proben oder Konzerten mit. Schon mit seinem Debutalbum WISHBONE, welches bei Mainstream Records erschien, präsentierte Reggie ein musikalisches Werk voll emotionaler Dichte und kreativer Individualität. Den Covertext für dieses Album schrieb Nat Hentoff:”

…with his strongly propulsive beat, crispness of articulation and emotional directness, Reggie Moore does indeed communicate to a wide range of listeners…”

Im Laufe seiner mittlerweile 50 jährigen Karriere hat Reggie mit vielen Jazzlegenden die Bühne geteilt, spielte z.B. mit Betty Carter, Gary Bartz, Benny Golson, Kenny Burrell, Johnny Hartman, Anita O ́Day, Woody Shaw, Houston Person, Hal Singer, Cab Calloway, Scott Hamilton und Harry “Sweets” Edison. Er arrangierte u.a. für die Big Bands von Thad Jones und Mel Lewis, spielte in den Swing-Shows Bubbling Brown Sugar, Ain ́t Misbehavin ́, tourte mit seinem eigenen Trio durch die USA, Japan und Europa und spielte für Mainstream Records zwei Alben ein. Seit 1985 Jahren lebt Reggie Moore mit seiner Frau, der Jazzsängerin Cornelia Moore, in Berlin, hat die Musikszene dieser Stadt ungemein bereichert und lehrt dort seit 1996 an der HfM Hanns Eisler (heute JIB/Jazz Institute Berlin).

Reggie Moore hat sich zu einem Künstler entwickelt, der sein Publikum auf unbeschreibliche Weise zu berühren vermag. Sein vielschichtiges Spiel, das er selbst als communicable music bezeichnet, rührt Bilder und Gefühle auf, kreiert eine lyrische, sinnliche und sensible Welt in der Reggie und seine Zuhörer sich begegnen und miteinander kommunizieren können. Die intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit haben Reggie und sein wunderbares Talent zu dem reifen lassen, was seine Fans heute in ihm hören – einem Zauberer am Piano, “um den sich eigentlich alle europäischen Festivals reißen müssten”(Joe Viera / Jazzpodiun 7/8 1998).

“… as a colorist and moodmaker, Mr. Moore draws predominantly from two sources to create his particular mix of hues: classical and jazz blues. Disparate as these may seem, he fuses them with the authority of a concert pianist and all the urgency of an inveterate blues man…” Procter Lipcott,The NY Times

Bassist-Komponist-Arrangeur Martin Lillich fühlt sich in Myriaden musikalischer Stile und Kulturen gleichsam zuhause. Zu seinem reichen Erfahrungsschatz zählen Konzerte mit Kenny Wheeler, Charlie Mariano, Mikis Theodorakis, Al DiMeola, Walter Norris, Pandit Kamalesh Maitra, Gideon Kremer und Benny Bailey sowie seine Lehrtätigkeit an der Global Music Academy, der HfM Hanns Eisler und der Sommerakademie Jazz in Berlin.

Drummer Michael Kersting ist ein echter Jazz Enthusiast. Er ist in den legendären Jazz Clubs und auf Festivals in ganz Europe zu Hause, lebte und arbeitete aber auch zwei Jahre lang in NYC, und hat u.a. mit Chet Baker, Mal Waldron, Trilok Gurtu, Klaus Doldinger, Albert Mangelsdorff, Jaco Pastorius, Richie Beirach, Steve Lacy and Benny Golson konzertiert.

Gemeinsam laden diese drei kongenialen Künstler ihre Zuhörer auf eine mesmerisierende musikalische Reise ein.

PIANO: REGGIE MOORE

BASS: MARTIN LILLICH

SCHLAGZEUG/PERCUSSION: MICHAEL KERSTING

Kammerkonzert – „Matilda Effekt“

SAMSTAG, 03.08.2019 | 19 UHR

Die Mitglieder des aus Frauen bestehenden Ensembles (Eva Sarcletti, Violine, Duygu Kaynar, Violoncello, Katharina Sames, Flöte, Camila del Pozo, Oboe & Michiko Saiki, Klavier) kennen sich aus Studium und von verschiedenen Musikfestivals.
Neben der Liebe zur zeitgenössischen Musik verbindet sie das Anliegen, Komponistinnen in Konzertprogrammen den Stempel des Exotikums zu nehmen und ihre Werke einem breiteren Publikum bekannt zu machen.

Der Matilda-Effekt beschreibt die systematische Verdrängung und Leugnung des Beitrags von Wissenschaftlerinnen in der Forschung. Um den Parallelen dieses Effekts im Musikleben entgegenzuwirken, widmet sich das Ensemble speziell dem Schaffen von Komponistinnen und wird u.a. Werke von Kelly-Marie Murphy, Ljubica Maric, Freya Waley-Cohen und Josephine Stephenson aufführen.

EVA SARCLETTI, VIOLINE

DUYGU KAYNAR, VIOLONCELLO

KATHARINA SAMES, FLÖTE

MICHIKO SAIKI, KLAVIER

CAMILA DEL POZO, OBOE

GLOOMY MONDAY – MODERN JAZZ, POP, TANGO & MORE

SAMSTAG, 31.08.2019 | 20 UHR

In ihrem neuen Programm „GlOOMY MONDAY“, welches am 31. März 2018 seine Premiere im SALON 27 feierte, präsentieren die Berliner Sängerin und Pianistin Diana Tobien und Cellistin Sylvia Eulitz in ihrer Zusammenarbeit als Duo Songs aus ihrem breitgefächerten musikalischen Repertoire.

Neubearbeitungen von Klassikern aus dem Bereich des Jazz, Pop, Tango & Bossa Nova (u.a. L. Cohen, D. Bowie, P. Gabriel, A. Winehouse, K. Melua, R. Seress, P. Desmond, A.C. Jobim, I. Albéniz & A. Piazzolla) bis hin zu Eigenkompositionen bilden den Schwerpunkt dieses neuen Duos.

Beide Künstlerinnen setzen sich bewusst keine musikalischen Grenzen, um die von ihrer Jugend an geliebten Songs stimmlich und instrumental neu zu definieren. Mit großer Experimentierfreude und Improvisationslust wird dabei hingebungsvoll aus dem reichhaltigen Fundus unvergessener Klassiker und Melodien geschöpft.

DIANA TOBIEN, VOC | PIANO | MELODICA | FLÜGELHORN

SYLVIA EULITZ, CELLO | PIANO | VOC